KFN: Malerei | Uli Blum


Verstörtes Gesicht

Uli ist ein geborener Hamburger aus dem Jahrgang 1964, mit dem Asperger Syndrom behaftet, gelernter Möbel­tischler, hat sich in verschiedenen Lebensphasen als Gitarren­bauer, Bühnen- und Tontechniker, Web-Designer, Bassist, und als Grafiker und Druck­vorlagen­spezialist betätigt.

2013 wurde er nach einen Burnout mit Hör­sturz und Tinnitus von seinen Ärzten still­gelegt, zog sich aus dem tosendem Alltag zurück und fing an zu malen.


Hier verwandeln sich die Windkraftanlagen an der Ostsee in eine niedliche Windmühle. Die Elbe wird zum schmalen Flüsschen, während sich die chaotische Architektur der Neumühlener Perlenkette daneben zu einer ruhigen Abfolge untereins abgestimmter Gebäude anordnet. Inmitten der Großstadt kann man ganz allein auf der Alster paddeln. Das Wächterhaus im Jenischpark und die Leuchtturminsel im Oslofjørd dagegen bieten die Ruhe in Perfektion, und wurden einfach abgebildet, so wie sie sind.

Uli wurde in Hamburg-Hamm geboren, ist in Rahlstedt-Ost aufgewachsen, darauf kurz nach Hamburg-Uhlenhorst ausgewandert, und lebt seit über 30 Jahren zufrieden in Altona.

Uli Blum 2016

Foto: K. Trede